20 April 2017

WUNSCH 142

Mehr Mitbestimmung bei Schulprojekten und Ausflügen.

WUNSCH 141

Alle Sekundarschulen in einer Schule.

WUNSCH 140

Bei Bewerbungen werden Oberschüler schlechter bewertet und schneller aussortiert. Ich wünsche mir fairere Einstellungsverfahren.

WUNSCH 139

Mehr Buslinien nach Planken.

WUNSCH 138

2 Busse am Mittag nach Triesenberg, da der Bus immer so voll ist.

WUNSCH 137

Beleuchteter Fussballplatz nach 22.00 / Benützung einer Halle bis 01.00 Uhr (am Wochenende).

WUNSCH 136

Stütz- und Förderkurs in allen Sekundarschulen ab der 1. Klasse.

WUNSCH 135

Eine Jugendbar (Party) im Land (eine im Unterland und eine im Oberland).

WUNSCH 134

Es stimmt etwas nicht mit der Versteuerung unserer Pensionen aus Liechtenstein. Da werden dann in den Nachbarländern 40-50% Steuern abgezogen. Die Liechtensteiner Pension sollte nicht versteuert werden in den anderen Ländern.

WUNSCH 133

Als Unternehmer arbeite ich mit dem lokalen und regionalen Netzwerk an Handwerkern und Zulieferern und ich halte das für sehr wichtig, um unsere Gesellschaft lokal stabil zu halten und unsere Ressourcen zu nutzen. In den Nachbarländern das Geld ausgeben scheint mir langfristig nicht nachhaltig. Auch wenn es dort Eurobedingt preiswerter ist. Auch finde ich, sollten wir unsere Einwanderungspolitik lockern, wenn es um Menschen geht, die durch ihr Können für unsere lokale Prosperität sorgen. Unbedingt sollten wir auf unsere stabile politische Situation achten mit guten Sozialleistungen und einer guten Gesundheitsvorsorge. Um Weltklasse zu sein und zu bleiben muss unsere Infrastruktur modern bleiben, damit meine ich ein schnelles Internet, Strassen und auch den Strom. Standortförderung ist absolut wichtig dafür.

WUNSCH 132

Wir sollten als Bevölkerung klein und familiär bleiben. Wir haben es sehr gut und wir leben in einem wirtschaftlichen Hoch. Gleichzeitig bröckelt immer mehr die mittlere Schicht und zerfällt in wenig Reiche und viel mehr nicht so Vermögende. Man muss sich auch genauer die gesetzlichen und sozialen Infrastrukturen anschauen und überarbeiten, z.B. für allein-erziehende Mütter.
Wir haben unserer Monarchie viel zu verdanken und ich denke, wir sollten das auch in Zukunft so strukturiert halten mit einem Repräsentaten. D.h. nicht unsere Grenzen zu offen machen und damit Kriminalität und Überfremdung einladen.
Ich wünsche mir in Liechtenstein auch eine bessere Drogenberatung, so wie in Vorarlberg, denn es gibt hier Drogen und vor allem die jungen Menschen sind gefährdet. Gesundheit für die Leute, sich und die Familie sind fundamental wichtig.

WUNSCH 131

Im Moment geht es uns so gut, wir haben eine gute Krankenversicherung. Aber unsere Gesellschaft wird immer älter und ich glaube, wir sollten unsere Rahmenprogramme immer mehr entsprechend diesen Bedürfnissen ausrichten in Zukunft, d.h. Altenpflege, Heime, denn die Generationsversorgung geht ja zurück.

WUNSCH 130

Wir haben so begrenzten Raum und ich frage mich, ob wir ein Toplimit für Einwanderung festlegen sollten. Die Geldgier steuert das im Moment und die kennt keine Grenzen. Der Raum muss gesteuert werden. Warum alles zubauen, wenn man gar keinen Bedarf hat? Ist das Bevölkerungspolitik? Man sollte Leerstand unbedingt versteuern.

WUNSCH 129

Die Leute müssen bauen in Liechtenstein, weil man sein Geld investieren muss. Es werden Wohnungen auf Vorrat gebaut. So kommt diese Ortsentwicklung und Verbauung zustande.
Ich mache mir Sorgen, wer denn auf die Dauer solche Immobilien unterhalten soll. Das Ganze ist so Banken- und vor allem zinsabhängig. Im Moment geht das gut, aber wenn es da mal eine Finanzierungskrise geben sollte, dann werden die Aufrechterhaltung und auch die Hypotheken ein riesiges Problem.
Junge Leute, die bauen wollen, haben unglaublich grosse Ansprüche. Die kommen mit konkreten Ideen ihrer Bäder, Küchen und Terrassen, übers Kinderzimmer wird leider wenig nachgedacht. Diese Anspruchshaltung muss sich ändern. Wieviel Platz braucht denn ein Mensch? Man sollte bauen, was man braucht. Z.B. wären Mehrgenerationshäuser spannend, aber das müssen die Eigentümer erstmal denken wollen. Auch eine Art „Minimalhaus“ zu bauen, wäre mal schön oder über soziales Wohnen nachzudenken.
Wenn wir so einen Vorrat an leeren Wohnungen haben, dann müssen doch auch mehr Leute kommen. Das gibt dann Zuwanderung. Ist das eine gute Entwicklung, unsere Idee von Wachstum auf so begrenztem Raum?

WUNSCH 128

Wir brauchen kein Wachstum mehr, auch keine weiteren Betriebe oder noch mehr Wohlstand. Wie erhält man das, was man hat und übt sich in Zufriedenheit?

WUNSCH 127

Ich wünsche mir, dass wir im Ausland anders wahrgenommen werden. Wir sind kein Schlaraffenland und alle stinkreich. Wir müssen arbeiten und der Neid, der ist schwierig. Ich sage immer, ich bin Schweizer, weil die Leute dann anders auf mich reagieren. Die Schweiz wird sehr geschätzt.

WUNSCH 126

Ein grosses Sportzentrum mit Indoor: Squash, Tennis, Kegeln, Bowling, Essen, Beachball, Fussball, Wellness und Badminton wäre super, das wäre ein Ort, wo man sich über die Gemeinde hinaus begegnen kann, wo sich die Jugend treffen kann, den man nur kurzfristig vorbuchen muss. Am besten auf der Grenze von Ober- und Unterland! Das HCC in Rostock wäre für mich das Vorbildmodell dafür.

WUNSCH 125

Toll wäre, wenn unsere Schwimmbäder die warmen Kinderbecken einführen würden.

WUNSCH 124

Der Abenteuerspielplatz Dräggspatz in Schaan ist super für die Kinder. Wir machen immer Tagesausflüge dahin. Es wäre super, wenn wir so einen in Planken hätten. Zumindest eine grosses Klettergerüst wäre super. Also, so ein Erlebnisspielplatz am Berg wäre einfach cool. Auch einen Indoorspielplatz gibt es nicht mehr, so einen gab es mal in Schaanwald. Dornbirn hat mit der Spielfabrik einen tollen Indoorspielplatz.

WUNSCH 123

Ich wünsche mir Parkplätze im Dorf und ein Fahrverbot in den Wald Richtung Gafadura.

WUNSCH 122

Unsere Gesellschaftsstrukturen in Planken funktionieren gut, finde ich. Da haben wir keinen Bedarf, sei es Senioren, Gesundheit, Junge, das Dorfleben allgemein. Aber ich träume von einer Brücke als Verbindung zwischen Ober- und Unterland, da das Land hier oben Schaan, Planken, Eschen und Nendeln gehört. Eine Brücke zwischen Planken und Nendeln, eine Fusswegverbindung.

WUNSCH 121

Ich wünsche mir mehr Festivitäten im öffentlichen Raum in Liechtenstein.

WUNSCH 120

Ich finde, die Krankenkassenbeiträge und die Mieten sind enorm hoch und müssen unbedingt mal angeschaut werden in Relation zu dem, was normale Leute hier verdienen!

WUNSCH 119

Die Karenzzeit müsste auf mindestens ein Jahr verlängert werden. Das ist ein reiches Land und kann sich das locker leisten.

WUNSCH 118

Ich finde, es sollte eine Aufenthaltsgenehmigung für diejenigen geben, die 10+ mehr Jahre hier arbeiten. Und damit auch Mitarbeiterwohnungen im Land. Und kürzere Wege für ältere Mitarbeiter*innen.