Blog 2017-07-01T15:06:31+00:00

ALLE BLOGBEITRÄGE:

KUNSTMUSEUM, 2.JUNI – AUSGEZÄHLT

Aloha ihr Lieben,
ich hatte am Freitag noch die restlichen Münzen gezählt.
Anbei die vollständige Auflistung:

1 Rappen: 134 Stk. / 201 gr.
2 Rappen: 115 Stk. / 345 gr.
5 Rappen: 1279 Stk. / 2546 gr.
10 Rappen: 691 Stk. /1773 gr.
20 Rappen: 587 Stk. / 2351 gr.
50 Rappen: 139 Stk. / 310gr.
1 Franken: 59 Stk. […]

Rückschau, 27. MAI-11. JUNI

Die Rest-Münz-Aktion – Sammeln wir unser Ideen-Kapital ist ein Projekt der Künstlerin Susanne Bosch, realisiert im Rahmen der Ausstellung Who Pays?. Zwischen Anfang März und Ende Mai 2017 tourten zwei mobile Sammelstellen von Gemeinde zu Gemeinde durch ganz Liechtenstein.
In ihnen konnte man nicht nur Restmünz einwerfen, sondern insbesondere auch Ideen und […]

Vaduz, 27. MAI – DER ENTSCHEIDUNGSTAG

Am 27. Mai 2017 fand das im Rahmen der Ausstellung „Who Pays?“ durchgeführte Kunstprojekt „Rest-Münz-Aktion“ seinen vorläufigen Höhepunkt. 18 Personen trafen sich im Seitenlichtsaal des Kunstmuseum Liechtenstein, um gemeinsam zu erarbeiten, wie das während mehrerer Wochen gesammelte geistige und ökonomische Kapital nun ein- und umgesetzt werden soll.
Insgesamt 341 Wünsche sind so eingegangen, die zunächst […]

BALZERS, 25. MAI – EIN AKUSTISCHER „FUSSABDRUCK“ DER WÜNSCHE

Heute haben wir den akustischen Fussabdruck der Wünsche und Visionen von Liechtenstein versucht. Es waren ca. 20 Menschen da. Gerade nach der Pause wurde es sehr ehrlich und offen – d. h. es kam folgendes: Die Wünsche räsonieren nicht mit den Leuten, sondern werden als bedeutungslos empfunden. Es bewegt die anderen nicht, was […]

BALZERS/TRIESEN, 24. MAI

Heute endet meine dialogische Erforschung von Liechtenstein. Mein erstes Gespräch war in Mauren in einer Bäckerei, mein letztes endete in einem VW Käfer zwischen Triesen und Vaduz.
Jede Woche hatte inhaltlich einen Schwerpunkt und so war diese Woche für mich geprägt von spirituellen Wünschen, die die eigene Haltung zur Welt thematisiert haben. […]

TRIESEN/BALZERS, 23. MAI

Ich lese einen grossartigen Text zu dieser Thematik von Heimat, Natur und Raumplanung von einem lokalen Autor. Hier ein paar Auszüge:

„Der Begriff Heimat war lange belastet, weil man ihn seit der Nachkriegszeit mit nationalistischen und rassistischen Theorien assoziierte. Heimat verbindet aber ohne solchen Missbrauch wichtige Elemente des Lebens; Heimat schafft Brücken […]

VADUZ, 21. MAI

Vorbehaltloses Werden ist das, was ein solcher Kunstprozess sich erlaubt. Es dürfen sich Dinge zeigen, es sollen sich sogar Dinge zeigen. Aushalten muss man, dass man solche Wahrheiten vorab nicht kennt, dass sie ehrlich und unangenehm sein könnten, aber auch eine positive Überraschung. Bisher habe ich sehr gute Erfahrungen damit gemacht, […]

VADUZ, 20. MAI

Wir haben ca. 300 Wünsche im Pool, 16 sind in der engeren Auswahl, nachdem die 8 Filterkriterien angewandt wurden. Ca. 500 CHF sind in den Sammelstellen, d.h. es geht im Grunde darum, einen Wunsch ohne Geld zu realisieren (mit „Portokasse“).
Wir haben am 27. Mai fünf Stunden Zeit, davon sind eine Stunde […]

RUGGELL, 19. MAI

Wir haben ein Liebes-Problem in Liechtenstein. Das war heute in der Sammelstelle vor dem REC in Rugell.

SB

VADUZ, 19. MAI

Es sind nun 15 Wünsche durch den Kriterienfilter gegangen. Ich frage zwei Personen, nochmal alles zu lesen und zu schauen, ob wir einen Wunsch übersehen haben. Wunsch 4 kommt noch hinzu. Es zeichnen sich nun drei Themenfelder ab, die wir folgendermassen benennen:

  1. Publizität: Der Wunsch, als Individuum in der Gemeinschaft mit […]

VADUZ, 11. MAI

Ich habe ein Gespräch mit zwei HoiQuote-Frauen und verstehe mehr von dem politischen Wahl-System hier und warum es für die geeigneten Frauen wirklich eine Frage ist, ihre Zeit evtl. in einem solchen Verfahren zu verschwenden oder doch lieber woanders einfach erfolgreich zu agieren.

Ich lese über die Quote in der Politik in […]

VADUZ, 10. MAI

Marshall Rosenberg (Gewaltfreie Kommunikation) sagt: „Depression ist die Belohnung fürs Bravsein!“ Das zitierte Christian Felber in seinem Vortrag über Gemeinwohlökonomie in der Zukunftswerkstatt. Gleichzeitig schnauben abends einige Liechtensteinerinnen in Empörung angesichts der Tatsache, was der Besuch eines Deutschen wieder an schrägem Aussen-Image für Liechtenstein mit sich gebracht hat. Warum wurde ausgerechnet […]

«WAS WIR WIRKLICH WOLLEN … »

Heute fand der letze von 9 Workshops aus der Reihe «Was wir wirklich wollen … » mit der Künstlerin Susanne Bosch und dem Vermittlungsteam des Kunstmuseums statt. Die Workshopreihe, rund um Ideen, Wünsche, Visionen für eine gemeinsame Zukunft knüpft an die Arbeit «Restpfennigaktion – Weil jeder Pfennig Teil einer grossen Idee ist» von […]

VADUZ, 6. MAI

Heute gab es eine dialogische Führung durch das Beuys Archiv mit Rainer Rappmann, Nico Stockmann und ca. 8 Besucherinnen. Es tun sich anhand von Beuys Fragen auf: Was sind Kriterien des Gelingens, wenn es um Gestaltung des sozialen Zusammenhangs geht? Der Parallelprozess von sinnlich sichtbaren Produkten und der sozialen Plastik, dem […]

BUCHS/WERDENBERG, 5. MAI

Mein Wunsch, nämlich Liechtenstein mal von der anderen Seite zu sehen, geht ohne zu planen in Erfüllung. Ich werde zu einem wunderbaren Mittagessen eingeladen und einem Spaziergang hinter Werdenberg, um dort über die Rest-Münz-Aktion, aber eigentlich über Liechtenstein zu sprechen. Das Wetter ist so wunderbar und auf einmal sehe ich nicht […]

DER RAT DER GENERATIONEN

Am 4. Mai traf sich der „Rat der Generationen“ und entschied sich für folgende acht Kriterien zur Auswahl von Wünschen, die am 27. Mai auf ihre Realisierbarkeit diskutiert und entschieden werden. Dies sind die Kriterien:

  1. dem Gemeinwohl dienend
  2. Generationsübergreifend
  3. durch Originalität in FL und darüber hinaus bemerkbar
  4. integrativ und Austausch fördernd
  5. […]

TRIESENBERG, 3. MAI

Ich bin zurück in Triesenberg und lausche bei schwarzen Tee den wunderbaren bildhaften Erzählungen. Den Himmel bei der Prozession tragen, ging für einen prominenten Liechtensteiner nicht mehr, nachdem sich herausstellte, dass er Besitzer eines Puffs in Innsbruck ist. Aber die Leute vor Ort wissen das und gehen damit um. Immer wieder […]

NATUR, 2. MAI

Einmal muss ich etwas dazu schreiben: ich geniesse unendlich, immer und immer wieder mit dem Fahrrad durch die Natur zu fahren, ich werde es nie müde, diese wunderbaren Wiesen zu bestaunen, den Frühling, die Störche, abends zirpen unendlich viele Grillen, mittlerweile kenne ich nun auch schon den warmen Wind des Föns, […]

TOSTERS-LIECHTENSTEIN-BUCHS, 1. MAI

Ich wache schon auf mit dem Üben von Harmonie Musikern. Es regnet, es ist kühl, es ist ein richtig ungemütlicher Montag. Ich habe eine Verabredung zu der ich einen Zug von Buchs bekommen muss. Ich fahre also mit dem Rad durch Riet, zu meiner üblichen Bushaltestelle in Mauren, um von dort […]

Triesen, 30.4.

Immer wieder höre ich so unglaublich interessante Geschichten darüber, wer sich in Liechtenstein der 1930er und 1940er alles angesiedelt hat, wie es biographisch dazu kam, dass sich hier Barone und Adel aus aller Welt eine Staatsbürgerschaft kauften, dass ungeheuer luxuriöse Villen entstanden und auch dubiose Persönlichkeiten hier unterkamen. Und das in […]

BGE-TAG IM SEITENLICHTSAAL

Ein Tag für das „bedingungslose Grundeinkommen“ im Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz.
Das „bedingungslose Grundeinkommen“ im Kontext der Ausstellung Who Pays?.
Und es war, als würden sie sich kennen, als würden sie sich immer wieder begegnen; das „bedingungslose Grundeinkommen“
und diese eine Frage – Who Pays?.

Who Pays? im Kontext des „bedingungslosen Grundeinkommens“ ist oft das Vermeidenwollen von […]

SCHAAN, 26. APRIL

Ich lese im Jahrbuch 2015 des Literaturhaus Liechtenstein, Thema „Prekär: Stimmen aus dem Tiefparterre“. Das passt zu meiner Woche in Schaan, die diverser nicht sein könnte an Orten und Menschen, denen ich zuhören darf. Wie noch nirgendwo anders verstehe ich hier das Wort „working poor“:

„Die Politiker in Liechtenstein stehen an den […]

VADUZ, 25. APRIL

Am Sonntag hatten wir zu einem Brunch ins Museum eingeladen, mit dem Thema des guten Lebens, basierend auf dem Buch „Das Konvivialistische Manifest – Für eine neue Kunst des Zusammenlebens“. Mit ca. 15 Menschen ging es darum, in kleine Gruppen über die gefühlten Qualitäten zu sprechen, die uns ein Empfinden geben, […]

24. APRIL

„Man schafft niemals Veränderung, indem man das Bestehende bekämpft. Um etwas zu verändern, baut man Modelle, die das Alte überflüssig machen.“
Richard Buckminster Fuller

Was weiss ich mehr als Zuhörende über die Liechtenstein und sein brachliegendes Ideenkapital, frage ich mich nach jedem Gespräch. Ein Freundin schreibt mir dazu: „Es sind deine Fragen am […]